Cookies helfen uns, unsere Dienstleistungen bereitzustellen und unsere Website zu optimieren, indem wir Ihr Nutzungsverhalten für diese Website untersuchen. Durch fortgesetzte Nutzung der Website und der dort angebotenen Services erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies nutzen.OK Mehr erfahren.

[Direkt zum Inhalt]

Erster Stopp Pfefferland Indonesien

Erster Stopp Pfefferland Indonesien


Indonesien ist eines der bekannten Länder für den Anbau von schwarzen und weissen Pfeffer. Der Lampong-Pfeffer gilt aufgrund seiner Schärfe, seines Geschmacks und Aromas als eine der feinsten Pfeffersorten. In der Erntezeit von Juli bis August arbeiten die Bauern intensiv auf ihren Feldern. 

Auf Landgütern sieht man reihenweise dünne Bäume, die 5-6 Meter hoch und mit Lianen und Pfefferähren bedeckt sind. Zwischen den Reihen hocken Männer auf einer Art Trittleiter und pflücken die einzelnen Pfefferähren von Hand. Auf jeder Ähre wachsen 30 bis 70 Pfefferkörner.

Die geernteten Beeren werden auf Rasenstücken vor den Bauernhöfen in der Sonne zum Trocknen ausgelegt. Die Beeren trocknen 7 bis 10 Tage lang und werden regelmässig gewendet. Jeden Abend werden sie in die Häuser gebracht. Die durchgetrockneten und nun schwarzen Beeren werden bis zum Verkauf im Haus des Bauern aufbewahrt.

Vom historischen Schatz zum Nahrungsmittel der Moderne

Der Pfeffer wird auch der „König der Gewürze“ genannt und diente früher, abgewogen wie Gold, als Zahlungsmittel für Steuern, Abgaben, Aussteuern und Miete.

Schon gewusst?

• Der Pfeffer ist das in der Schweiz am meist verkaufte Gewürz

• Der Grossteil des Pfeffers wird in Indien, Indonesien, Malaysien, Brasilien und im Vietnam angebaut.

• Der Pfeffer, Piper Nigrum, ist eine tropische Pflanze. Sie wächst in Ländern mit starkem Monsunregen gefolgt von schwachen Regenfällen und Trockenzeiten. Bedingungen in denen sich die Beeren voll entwickeln können. Von der Bestäubung der Blüte bis zur Ernte vergehen sieben bis acht Monate.

• Die Pfefferkörner wachsen auf Lianen, die an Stangen oder Bäumen hochklettern und bis zu 30 Meter lang werden können. Die Pflanze erreicht mit drei Jahren ihre Reife und trägt dann jahrelang Früchte.

• Eine Pfefferliane gibt drei verschiedene Gewürze, je nachdem, wie reif die Pfefferbeeren bei der Ernte und Trocknung waren:

Grüne Pfefferbeeren – Die unreifen Beeren werden in Salzlauge eingelegt oder gewaschen, um ihre grüne Farbe zu erhalten. Danach werden sie getrocknet oder gefriergetrocknet.

Schwarze Pfefferbeeren – Die reifen grünen Beeren werden 5-10 Tage in der Sonne getrocknet.

Weisse Pfefferbeeren – Voll ausgereifte Beeren sind rötlich/gelblich. Sie werden in Wasser gelegt und ihre Hülle wird abgerieben. Übrig bleibt nur der weisse Kern der Pfefferbeere, der anschliessend in der Sonne getrocknet wird.

[Zurück]