Cookies helfen uns, unsere Dienstleistungen bereitzustellen und unsere Website zu optimieren, indem wir Ihr Nutzungsverhalten für diese Website untersuchen. Durch fortgesetzte Nutzung der Website und der dort angebotenen Services erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies nutzen.OK Mehr erfahren.

[Direkt zum Inhalt]

Reise zum süssen Ceylan-Zimt

Reise zum süssen Ceylan-Zimt


Ceylan, das hauptsächliche Ursprungsland von Zimt, heisst heute zwar Sri Lanka, die bekanntesten Produkte des Landes werden aber immer noch mit dem alten Namen bezeichnet.

Zimt und Cassiazimt

Der Zimtbaum gehört, wie der Lorbeerbaum, zur Familie der Lorbeergewächse. Die allgemein bekannte Besonderheit ist, dass das Gewürz aus der Innenrinde gewonnen wird.
Es gibt zahlreiche Zimtsorten, man kann jedoch zwei Hauptsorten unterscheiden. Die manchmal auch als "echter Zimt" bezeichnete Sorte mit delikat aromatischen Rinden findet sich in Sri Lanka, Madagaskar und auf den Seychellen. Die andere Sorte nennt man auch "Cassiazimt", sie stammt hauptsächlich aus Indonesien, China und dem Vietnam.

Ein schwieriger Handgriff

Zuerst wird die blassgelbe, gleichmässige Innenrinde freigelegt.
Innen haben sich je nach Witterung mehrere dünne Rindenschichten gebildet. Der zweite Arbeitsschritt besteht darin, die erste Schicht von der zweiten zu lösen. Danach muss die erste Schicht herausgeholt werden. Zwischen zwei Knoten wird mit der Messerspitze ein Längsschnitt angebracht und an beiden Enden rund um den Ast herum ein Kreis geschnitten. Dadurch erhält man noch feuchte und je nach Wachstum der Äste natürlich sehr unterschiedlich lange Röhren.

Noch eine Erklärung zur Verarbeitung von Zimtstangen: Wenn Sie die entsprechenden Geräte haben, werden die Stangen zuerst gemahlen und dann als Pulver verwendet. Dadurch bleibt der Zimtgeschmack bis zuletzt erhalten.

[Zurück]