butty_logo
DE
FR
Ursprung

MUSKATNUSS

Ursprung

MUSKATNUSS

MUSKATNUSS

Muskatnuss ist aufgrund seines holzigen, nussigen Geschmackes bekannt und wächst auf dem Baum mit demselben Namen. Weniger bekannt ist, dass Muskatnuss zwar fälschlicherweise als Muskatblüte bezeichnet wird und vom selben Baum stammt, tatsächlich aber eine separate Komponente der immergrünen Frucht ist. Die Muskatblüte stammt vom roten Gehäuse der Muskatnuss, während die Muskatnuss der Samen der Frucht ist und sich in der Mitte befindet. Beide werden traditionell in süßen und salzigen Speisen benutzt, wie Pudding und Desserts. Sie unterscheiden sich allerdings im Geschmack, denn Muskatnuss belebt Gerichte durch seinen warmen, nussigen Ton und die Muskatblüte sorgt für ein stärkeres Aroma.

Geschmacksprofil

Muskatnuss ist voller ätherischer Öle, die für den charakteristischen süßen Geschmack verantwortlich sind. Der hohe Ölanteil sorgt für einen Geschmack, der in all seinen Formen leicht beibehalten wird. Das bedeutet, dass selbst eine Prise gemahlener Muskatnuss Ihren Speisen einen wahren Kick verleiht. Sie ist hocharomatisch mit holzigen Untertönen und schmeckt manchen zuweilen etwas bitter. Im Laufe der Jahre haben wir ein besonders Mahlverfahren entwickelt, um noch mehr dieser ätherischen Öle zu bewahren.

Passt am besten zu…

Muskatnuss passt von herzhaft bis süß zu vielen verschiedenen Gerichten und mit seinem beeindruckend starken Geschmack kann sie bereits in kleinen Mengen eine große Wirkung erzielen. Nutzen Sie sie, um Spinat, Karotten oder sogar Bolognesesoßen einen subtilen vollmundigen Geschmack zu verleihen. Geben Sie einfach am Ende des Kochvorganges eine Prise hinzu. Eine Prise Muskatnuss passt auch hervorragend über eine Lasagne, Makkaroni mit Käse oder in eine Béchamelsauce mit Lorbeerblättern.

Geschichte

Muskatnuss geht als Zutat bis ins vierte Jahrhundert zurück, damals wurde sie häufig in der asiatischen Küche eingesetzt. Im 18. Jahrhundert wurde Muskatnuss als medizinisches Allheilmittel angesehen, was zu einer Reihe von Fälschungen führte. Das berüchtigste Beispiel waren hinterhältige Hausierer in Connecticut, Amerika, die Holz in die Form von Muskatnuss schnitzten und diese als das echte Gewürz verkauften.

Wussten Sie schon?

- Muskatnuss wird auf der Insel Grenada, die oft als Muskatnuss-Insel bezeichnet wird, in großen Mengen angebaut

- Muskatnüsse sollten hellbraun sein und einen starken, aromatischen Geschmack haben

- Im Brauchtum wurde die Muskatnuss um den Hals getragen, um böse Geister abzuwehren