DE
FR
Ursprung

LORBEERBLÄTTER

Ursprung

LORBEERBLÄTTER

LORBEERBLÄTTER

Das bescheidene Lorbeerblatt wird seit Jahrhunderten beim Kochen verwendet, und hat mehr zu bieten, als Sie vielleicht meinen. Es stammt vom Mittelmeer und gedeiht besonders gut im heißen Klima. Das bedeutet, dass all diese ätherischen, geschmackvollen Öle in den getrockneten Blättern eingeschlossen sind und sich erst entfalten, wenn sie zerstoßen oder eingeweicht werden. Lorbeerblätter selber beleben Gerichte nicht nur, sondern spielen auch die perfekte Nebenrolle und heben die Aromen anderer Kräuter und Gewürze, sowie Fleisch und Geflügel hervor.

Geschmacksprofil

Getrocknete Lorbeerblätter haben ein delikates, warmes Aroma und sie werden als wesentlich weniger bitter empfunden als ihre frische Variante. Sie werden oft mit Oregano und Thymian in Verbindung gebracht und der leicht medizinische, aromatische Geschmack passt perfekt zu wärmenden Gewürzen wie Muskatnuss und Chiliflocken. Lorbeerblätter werden fast genauso wie Zimtstangen benutzt. Sie sind dazu gedacht, eine weitere Geschmackskomponente hinzuzufügen, ohne dabei gegessen zu werden. Der Großteil des leicht süßen und kühlenden Geschmacks liegt in den intensiven Ölen, die von dem Blatt aufgesogen werden. Sie werden Ihre Gerichte geschmacklich auf Vordermann bringen, wenn Sie ein Lorbeerblatt darin zerstoßen oder zerreißen. Denken Sie nur daran, es vor dem Servieren zu entfernen. Indem Lorbeerblätter vorsichtig getrocknet und per Hand in folienverschweißten Boxen verpackt werden, erhalten wir so viel wie möglich ihres ursprünglichen Geschmackes, der Farbe und des subtilen Aromas.

Passt am besten zu…

Die Stärke und der Geschmack von Lorbeerblättern erhöhen sich mit der Kochzeit, daher eignen sie sich am besten in langsam köchelnden Gerichten wie Eintöpfen und Soßen. Um klassischen Soßen mehr Pfiff zu verleihen, können Sie ganze Blätter in die kochende Brühe geben. Zerstoßen Sie die Blätter in Marinaden für Grillfleisch und -geflügel oder mischen Sie sie beim Kochen in Bolognesesoßen. Naschkatzen können ein Lorbeerblatt in den Reispudding geben, um seinen Geschmack zu intensivieren.

Geschichte

Lorbeerblätter haben von Indien bis nach Italien jahrtausendelang alle möglichen Gerichte verfeinert. Im antiken Griechenland wurden die Bäume so verehrt, dass Sieger in Kämpfen, Sportveranstaltungen und den Künsten mit den Ästen gekrönt wurden.

Wussten Sie schon?

- Die Lorbeerbäume (oder Laurus nobilis), die wir benutzen, wachsen wild. Um die Blätter zu ernten, werden die Äste abgeschnitten, um neues Wachstum sicherzustellen, und dann im Schatten getrocknet, bevor Sie per Hand verpackt werden

- Eugenol ist der Hauptbestandteil in Lorbeerblättern, der für den intensiven Geschmack sorgt

- Ein Lorbeerblatt sollte groß, ganz, makellos und satt grün gefärbt sein