DE
FR
Ursprung

MAJORAN

Ursprung

MAJORAN

MAJORAN

Majoran ist wunderbar vielseitig und kann eine Vielzahl von Speisen beleben, einschließlich Suppen, Salaten und Soßen. Majoran gehört, zusammen mit Salbei und Basilikum, zur Familie der Minzgewächse. Er zeichnet sich durch seine aromatische, subtile Süße aus. Obwohl er hauptsächlich in herzhaften Gerichten Verwendung findet, findet man ihn heutzutage auch in Cocktails. Er passt besonders gut zu klaren Spirituosen wie Gin und Wodka.

Geschmacksprofil

Majoran hat einen delikaten, süßen Geschmack und sollte für eine möglichst große Wirkung Gerichten erst am Ende beigemengt werden. Ansonsten kann das Kraut seine brillante Intensität verlieren, da die ätherischen Öle verdampfen. Er ist voller ähnlicher ätherischer Öle wie Oregano, daher sind Vergleiche vielleicht unvermeidlich, aber Majoran bietet eine mildere, weniger würzige Version dieses heilsamen, grünen Grasaromas. Wir kultivieren unseren Majoran sehr sorgfältig. Er wird aus den besten Klimazonen bezogen und jede Frucht wird sorgfältig getrocknet, um die geschmackvollen Öle zu bewahren.

Passt am besten zu…

Majoran passt am besten zu Hühnchen und anderem weißen Fleisch wie Pute und Schwein. Eine leckere Kräutersoße passt sehr gut zu Brathähnchen. Mischen Sie dafür Majoran mit Sahne, Weißwein, Brühe und gehackten Zwiebeln und gießen Sie die Mischung vor dem Braten über das Huhn. Bereichern Sie gegrilltes Gemüse, indem Sie eine ordentliche Prise darüber streuen. Oder geben sie ihn mit schwarzem Pfeffer über geröstete Kartoffeln. Eine leckere Brotfüllung erhalten Sie, wenn Sie Majoran, Paniermehl, Zwiebel und Thymian mischen und dann ein Ei und Brühe dazugeben, bevor Sie die Mischung im Ofen backen.

Geschichte

Obwohl er in Zypern und der Türkei heimisch ist, wurde Majoran in Ägypten schon vor Jahrhunderten erfolgreich kultiviert. Er wächst auch seit über 800 Jahren wild in England.

Wussten Sie schon?

- Laut Volksmund bringt einem Majoran einen Ehemann ins Haus. Wenn er dem Bad beigegeben wird, vertreibt er angeblich Trauer und Betrübnis.

- Majoran sollte eine gute Farbe, ebenmäßigen Blätter und ein frisches Aroma haben

- Majoran (Origanum majorana) wird manchmal mit Oregano (Origanum vulgare) verwechselt, da die Beiden eng miteinander verwandt sind und zur Familie der Lippenblütler gehören. Oregano wurde auch wilder und gemeiner Majoran genannt, was nur zur Verwirrung beigetragen hat.