DE
FR
Ursprung

PETERSILIE

Ursprung

PETERSILIE

PETERSILIE

Obwohl es meist nur als Garnierung verwendet wird, hat Petersilie viel mehr zu bieten als Sie vielleicht meinen. Leuchtend und lecker, mit einer strahlend grünen Farbe, sorgt das bescheidene Kraut in fast jedem Gericht für einen ausgewogenen Geschmack. Daher darf es auch in keinem Gewürzregal fehlen. Heutzutage gibt es zwei Arten von Petersilie: Glatte und krause Petersilie. Letztere wird häufig zur Dekoration von Gerichten verwendet. Allerdings hat glatte Petersilie vom Stängel bis in die Spitze einen robusteren Geschmack und deshalb haben wir sie für unsere Produkte gewählt.

Geschmacksprofil

Petersilie hat einen reinen und pfeffrigen Geschmack mit einem Hauch von Erdigkeit, der sie zu einem tollen Allrounder in der Küche macht. Jedes Blatt enthält ein natürliches aromatisches Öl, das für ihren unverwechselbaren Geschmack sorgt.

Um das Öl, die frische Farbe und den Geschmack zu bewahren, der unserer Petersilie eigen ist, pflücken wir die Blätter per Hand und trocknen diese dann behutsam am selben Tag mithilfe eines speziellen Verfahrens. Ihr ausgewogenes Geschmacksprofil spricht wirklich alle Geschmacksrezeptoren auf Ihrer Zunge an: von süß bis salzig. Daher veredelt es eine Reihe von herzhaften Speisen, betont den Geschmack und sorgt für eine ausgewogene Note.

Passt am besten zu…

Zu den herausragenden Eigenschaften der Petersilie gehört ihre starke Affinität mit anderen Kräutern und Gewürzen, einschließlich Chiliflocken, Dill und – etwas überraschend – Zitronengras. In ihrer klassischen Form passt Petersilie besonders gut zu Fisch. Streuen Sie das Kraut am Ende des Kochvorgangs zusammen mit einem Spritzer Zitronensaft über Lachs. Petersilie schmeckt auch sehr lecker in Couscous, Salaten oder Omeletts und passt hervorragend zu Minze. Ein leckeres vegetarisches Gericht erhalten Sie, indem Sie sie mit Paniermehl, geriebenen Käse und Knoblauch mischen. Die Mischung können Sie dann in flache Pilze geben mit Olivenöl beträufeln und goldbraun ausbacken. Eine leichte, aromatische Soße zaubern Sie, indem Sie Petersilie mit Butter und Zitronensaft mischen und mit gekochtem Gemüse oder Frühkartoffeln mischen.

Geschichte

Als erstes wurde Petersilie nachweislich bei den alten Römern verwendet, die sie auf dieselbe Art aßen wie wir heute Salat. Sie wurde seit dem 18. Jahrhundert oftmals als Garnitur verwendet, da man glaubte, dass sie den Atem erfrischen und starke Geschmäcker neutralisieren könnte. Deshalb wird Petersilie heutzutage oft mit Fisch und Knoblauch kombiniert.

Wussten Sie schon?

- Petersilie sollte eine satte frische grüne Farbe und ein mildes Aroma haben.

- Der Name „Petersilie“ stammt von zwei griechischen Wörtern: „Petrose“ bedeutet „Fels“ (da sie oftmals zwischen Steinen wächst) und „selenium“ Sellerie, was frei übersetzt so viel wie „Steinsellerie“ heißt.

- Die Römer glaubten, dass Petersilie um den Hals getragen vor Trunkenheit schützen könnte