Ursprung

SAFRAN

SAFRAN

Safran dient dazu, süßen und herzhaften Speisen einen markanten Geschmack, ein besonderes Aroma und Farbe zu verleihen. Dieses besondere Gewürz erhält man von den roten Narben einer besonderen Krokusblume namens „Crocus sativus“. Sie wächst in einigen der unwirtlichsten Gegenden der Welt, muss per Hand verlesen und mit größter Sorgfalt geerntet werden.

Man kann auf einmal immer nur drei Fäden von jeder Blume ernten. Man braucht also 150 Krokusse, um 1 Gramm Safran zu erhalten, der mehr wert sein soll, als sein Gewicht in Gold.

Geschmacksprofil

Safran ist ein komplexes Gewürz, daher ist es sehr schwer, den Geschmack einzuordnen. Einige verbinden ihn eher mit dem gängigeren Kurkuma, während andere sagen, dass er einen blumigen, süßen Geschmack hat, der seine milde bittere Note ausgleicht. In etwas sind sich aber alle einig:Es gibt nichts, das dem Gewürz nahe kommt. Wenn Sie Safran zerstoßen und in sehr heißem Wasser ziehen lassen, entfaltet sich seine markante, aromatische Essenz. Der Geschmack wird stärker, je weiter er erhitzt wird. Man sollte es allerdings nicht übertreiben, denn sonst nimmt der Geschmack wieder ab.

Passt am besten zu…

Safran passt zu einer Vielzahl von Kräutern und Gewürzen, von Paprika bis Rosmarin. Eine wahrlich authentische Paella werden Sie essen, wenn Sie Safran leicht zerstoßen und in etwas heißem Wasser ziehen lassen, bevor Sie ihn zum Reis hinzufügen. Diese Technik funktioniert auch hervorragend bei Risottos. Safran wird in einer Vielzahl von europäischen Gerichten verwendet: Von der französischen Bouillabaisse bis hin zum italienischen Risotto Milanese. Interessanterweise passt er auch zu Desserts. Versuchen Sie einmal Safran-Sorbet mit Aprikosen und Haselnüssen.

Geschichte

Manch einer wird überrascht sein zu erfahren, dass Safran vor über 400 Jahren in der Nähe von Essex an der englischen Küste kultiviert wurde. Die Tudor-Stadt Saffron Walden lag mitten im Hauptanbaugebiet. Als eine der weltweit renommiertesten Gewürze, war Safran im Mittelalter ein Statussymbol. Fälschungen ließen daher nicht lange auf sich warten. Manche waren dabei so erfolgreich, dass sie dafür mit dem Tode bestraft wurden. Einer der Gewürz-Fälscher wurde 1444 auf dem Scheiterhaufen verbrannt .

Wegen seines hohen Werts ist das Gewürz auch heute nicht vor Fälschungen sicher. Deshalb hat McCormick einen eigenen DNA-Test entwickelt, um Herkunft und Reinheit unseres Safrans jederzeit zu gewährleisten. Das ist auch der Grund, warum wir nur ganze Fäden verkaufen und keinen minderwertigen gemahlenen Safran.

Wussten Sie schon?

- Die Kultivierung von Safran erfordert höchste Präzision– Mitte Herbst wird jeder Safranfaden von Hand im Morgengrauen geerntet , bevor die Krokusblume verwelkt

- Das Wort Safran kommt von dem arabischen „Za'faran“ – was „gelb“ bedeutet

- Je satter die Farbe, desto höher die Qualität