DE
FR
Default
Safranfäden
Safran

Safranfäden

Kleinasien war wahrscheinlich das erste Anbaugebiet von Safran. Die antiken Kulturen des östlichen Mittelmeerraums, die Ägypter und die Römer verwendeten es bereits als Gewürz, Färbemittel, Parfum und Medikament. Safran wurde wahrscheinlich um das 10. Jahrhundert von den Arabern in Spanien eingeführt. Erst ein Jahrhundert später kam er nach Frankreich und Deutschland.

Um 1 kg Safran zu erhalten, werden etwa 150.000 Krokusblüten benötigt, deren drei Stempel von Hand gesammelt werden. Nur dieser kleine Teil der Pflanze, der getrocknete Stempel, liefert das Gewürz.

Die Produkte von McCormick :
Die Safranfäden McCormick stammen aus kleinen Produktionen und werden von Hand gesammelt. Sie wurden von McCormick insbesondere wegen ihrer Seltenheit ausgewählt. Die Fäden sind länger, breiter und umfangreicher, ihre Würz- und Färbekraft ist hervorragend.

Wissenschaftlicher Name: Crocus sativus

Verwendungstipps

Safran ist ein seltenes Gewürz mit feinem Aroma und wird verwendet, um Reisgerichte (Paella oder Risotto), Fischsuppe, Muscheln, Tintenfisch und Gerichte nach orientalischer Art zu würzen und zu färben.

Die Tricks des Küchenchefs:

  • Damit sich Farbe und Aroma gut verteilen, weichen Sie die Fäden einige Sekunden lang in warmem Wasser ein, bevor Sie diese Zubereitung zum Gericht geben.
  • Um eine noch markantere Farbe und intensiveren Geschmack zu erhalten, zerkleinern Sie die Fäden in einem Mörser.
  • Einer Eiercreme verleihen 3 oder 4 Safranfäden eine angenehme und originelle Note sowie einen sehr feinen Geschmack.

Dosierung: 4 bis 5 Fäden sind ausreichend, um ein Gericht für 4 Personen zu würzen und zu färben.