Soupe à l'orzo, aux haricots cocos roses et à la sauge
Salbei
Krauter

Salbei

Salbei wächst naturgemäss in Südeuropa. Er ist durch seine dünnen, flaumigen Blätter gekennzeichnet, die einen charakteristischen kampferartigen Geruch haben. Es gibt jedoch viele verschiedene Salbeiarten. Zum Beispiel den scharlachroten Salbei, der seinen Namen der Farbe seines Stängels verdankt; den dreifarbigen Salbei mit grünen Blättern, die rosafarbene Punkte haben und weiß gesäumt sind; oder auch den Ananas-Salbei mit gelbgrünen Blättern, deren Geschmack an Ananas erinnert. Bei den Erzeugerländern handelt es sich um das ehemalige Jugoslawien, Albanien, Kroatien und Frankreich.

Wissenschaftlicher Name: Salvia offizinalis

Verwendungstipps

  • Die Italiener, die grossen Liebhaber des Salbeis, verwenden ihn für pikante Krapfen und lassen ihn mit frischen weißen Bohnen auf kleiner Flamme schmoren. Die Engländer benutzen ihn zur Zubereitung von frischen Würstchen, Füllungen und eines typischen Käses, den Derby. Salbei wird auch in Saubohnen, Wildfonds, Rebhuhn mit Speck, gebratenem Schweinefleisch, Lammbraten, Fischterrinen, Fisch aus dem Ofen, in Papier gebacken oder mit Weisswein geschätzt.
  • Dosierung: nach Belieben